Optimale Vorsorge und Intensivierte Kontrolle.

Ganz gleich, ob Grauer Star, Grüner Star, Netzhaut- oder Hornhauerkrankungen: Je genauer wir Ihr Augenleiden im Blick haben, desto besser können wir Sie behandeln.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, können Sie durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen dazu beitragen, Ihre Sehkraft zu bewahren. Denn viele Augenleiden treten schleichend auf. Und je früher wir diese diagnostizieren, desto besser sind die Aussichten für eine erfolgreiche Behandlung.

Intensivierte Kontrollen

Bei Ihnen ist eine Augenerkrankung festgestellt worden? Ihre Krankenkasse übernimmt zwar die Kontrolle des Verlaufs, jedoch ohne alle Möglichkeiten der Diagnostik auszureizen. Sprechen Sie uns bitte an, damit wir gemeinsam klären können, welche Untersuchungen für Sie sinnvoll sind.

Optische Cohärenztomografie (OCT)
Netzhauterkrankungen, vor allem solche der Netzhautmitte (Makula), lassen sich oft nur schwer erkennen, da es sich um eine durchsichtige Haut von wenigen Millimeterbruchteilen Dicke handelt. Bei der OCT wird die Netzhaut mit Laserlicht abgetastet und dargestellt – auch in tieferen Schichten. Anhand diesen mikroskopartigen Aufnahmen wird sichtbar, welche Veränderungen vorliegen und ob wir sie therapieren können. Zum Teil sind diese Aufnahmen bei Anwendung moderner Therapiemethoden unerlässlich.

Autofluoreszenz bei trockener AMD
Durch eine Farbcodierung Ihrer Netzhaut nehmen wir spezielle Fotos auf, die uns präzisere Informationen über das Ausmaß der Schädigung liefern als normale Fotografien Ihrer Netzhaut. Wir empfehlen eine jährliche Autofluoreszenz, denn so können wir Veränderungen besser beurteilen.

Dreidimensionale Untersuchung der Papille (OCT)
Beim Grünen Star (Glaukom) nimmt der nur wenige Millimeter große Sehnerv im Auge langsam unwiederbringlich Schaden. Diese Schäden lassen sich durch Betrachtung nur schwer erkennen. Mit der OCT (Optische Kohärenztomographie) können wir den Sehnerven „abtasten“, seine Form dokumentieren und schon erste feine Veränderungen in Kontrollaufnahmen darstellen. Damit lassen sich Therapieentscheidungen rechtzeitig und angemessen begründen.

Pachymetrie
Bei Grünem Star bestimmen wir einmal im Leben die Dicke Ihrer Hornhaut, um Ihren Augeninnendruck besser bewerten zu können.

Wenn Sie an Diabetes leiden, besteht leider die Gefahr, dass nicht nur Gefäße im Körper erkranken, sondern auch im Auge. Diese sind sogar besonders früh betroffen, da sie sehr klein und sehr dünn sind. So können Ablagerungen können zu Verschlüssen führen und diese wiederum zu Blutungen der kleinen Gefäße.

Optische Cohärenztomografie (OCT)
Das OCT erstellt Laser-Schichtaufnahmen der Netzhaut. Diese erlauben eine präzise Prüfung Ihrer Netzhaut an der Stelle des schärfsten Sehens. Da bei Diabetikern diese Stelle sehr oft erkrankt ist, empfehlen wir diese Untersuchung dringend.

Fundusfoto
Dabei fotografieren wir Ihren Augenhintergrund einschließlich der Makula – also den Bereich im Auge, in dem sich die feinsten Blutgefäße und der Punkt des scharfen Sehens befinden. Anhand der Fotos können wir den Verlauf deutlich besser beurteilen als bei der Untersuchung des Augenhintergrundes im Arztzimmer.

Digitale Netzhautuntersuchung ohne Pupillenerweiterung
Durch die Ultra-Weitwinkel Fundusbildgebung ist es möglich, innerhalb weniger Sekunden, ohne Pupillenerweiterung und ohne das Auge zu berühren, eine bis zu über 200 Grad Darstellung des Augenhintergrundes zu erzeugen. Sie können somit direkt nach der Untersuchung wieder Auto fahren oder zur Arbeit gehen. Bei der digitalen Netzhautuntersuchung entstehen genaue Bilder der Netzhaut, die gespeichert und dann am Bildschirm eingehend betrachtet und zudem auch vergrößert werden können. Das mindert das Risiko, Veränderungen der Netzhaut zu übersehen. Da die Aufnahmen der digitalen Netzhautuntersuchung gespeichert werden, lassen sich die Aufnahmen auch noch nach Jahren einfach vergleichen.

Endothelzellmessung
Die Anzahl Ihrer Hornhautrückflächenzellen (Endothelzellen) ist entscheidend dafür, ob Sie klar sehen oder nicht. Diese Untersuchung erlaubt es, die Zahl und den Zustand Ihrer Endothelzellen zu beurteilen. Die Endothelzellen sorgen durch ihre Pumpfunktion für einen konstanten Wasserhaushalt der Hornhaut. Auch nach der Implantation einer künstlichen Linse und bei Kontaktlinsenträgern empfehlen wir regelmäßige Kontrollen der Endothelzellen.

Pentacam
Mit diesem Spezialgerät vermessen wir die Form Ihrer Hornhaut und deren Brechkraft dreidimensional. Bei Verdacht auf eine kegelförmige Verformung der Hornhaut (Keratokonus) ist es zum Beispiel ratsam, diese Untersuchung regelmäßig durchzuführen, da sich die Verformung weiter verschlechtern und operative Therapien erforderlich machen kann. Auch Hornhautverkrümmungen können so exakt gemessen werden.